zurück zum DKBS Herbsttreffen in Schweitenkirchen 2013

 

Prüfungen und Ergebnisse

DKBS Herbsttreffen in Schweitenkirchen vom 04.-06.10.2013

Freitag 04.10.2013
Nach einem kurzen Arbeitstag ging es für mich (Nina) mit Fyn und Nuk auf nach Schweitenkirchen (bei München) zum DKBS Herbsttreffen. Pepe kann wegen der Welpies ja leider (oder so) nicht mit. Der Wetterbericht war auch nicht gerade erbaulich, aber was solls, auch damit kommen wir klar. Aber aufgeregt war ich, nicht nur wegen der IPO3 Prüfung am Sonntag, da war ich erstaunlicher Weiße weniger aufgeregt als bei unserer Prüfung vor 2 Wochen, als vielmehr wegen der Ausstellung. Ich wünsche mir sehr das Nuk in die Zucht kommt und vor allem wünsche ich mir wirklich ein Kind von ihm (natürlich auch stark von der Hündin abhängig). Aber ich will das nicht ohne den Korrekten Weg über eine VDH Zuchtzulassung.
Die Fahrt war anstrengend, obwohl sich der Verkehr in Grenzen hielt. Mein Hörbuch leistete mir aber gute Dienste, ich brauch eindeutig mehr davon für lange Fahrten.
Kurz nach halb 10 war dann auch ich am Ziel, immerhin gab es diesmal eine Beschilderung für die Camper, ansonsten lies die Beschilderung, sowohl zum Ausstellungsgelände, als auch zum Hundeplatz (nicht vorhanden) sehr zu wünschen übrig. Nur das Campergelände war leider nicht gerade der Hit. Der asphaltierte Parkplatz eines Fußballvereins, wenig Platz, alles dicht an dicht in Reih und Glied und in dieser war für mich auch kein Platz mehr. Also quetschte ich mich an die Hecke, raus komm ich da aber erst wieder wenn alle weg sind, denn im Rückwärtsfahren bin ich da eindeutig nicht gut genug. Das nächste Problem war Strom, gerade mal 3 Steckdosen für die ganzen Camper. Also wurde fleißig eine Kabeltrommel an die andere gehängt, hoffentlich geht das gut.
Als dann alles stand, danke nochmal fürs Leuchten bis ich Strom hatte, machten wir uns noch auf eine kurze Runde. Im Dunkeln war es nicht so einfach das Gelände zu sondieren und direkt an der Halle gab es kein Gassigelände, aber wenigstens ein Acker zum schnell Pippi machen. Kurze Rückmeldung zu Hause das wir gut angekommen sind und dann waren wir auch schon auf dem Weg ins Bett.
Nun kamen die ersten Probleme, die Heizung wollte einfach nicht anspringen. Gashähne auf und zu, nein es lag nicht daran. Ich hatte schon aufgegeben, als ich es dann doch noch einmal versuchte und siehe da, sie sprang an. Wenn sie lange nicht mehr an war, ist sie eindeutig ein wenig launisch.

Samstag 05.10.2013
In der Nacht machte mir die Heizung erneut Sorgen. Ich hatte sie zwischendrin aus gemacht und um 5 Uhr klang der Zünder dann doch sehr schwach und das wars dann. Batterien leer. Also mussten nun erst mal die Hunde als Wärmfalschen herhalten, aber für die nächste Nacht brauch ich eine Lösung, die in Form von Sven kam, der mir ein paar Batterien überließ, DANKE!
Rollo hoch und gleich wieder runter. Bähhh, das Wetter war wahrlich nicht einladend. Trüb, trüb und noch trüber. Aber immerhin, es regnete nicht, was aber auch nicht lange auf sich warten ließ. Ab dem frühen Mittag regnete es dafür Dauer und nicht gerade wenig.
Erst mal Hunde versorgen und dann mal schauen wo man melden muss und wo das Austellungsgelände überhaut ist. Kurz durchgefragt und festgestellt das es vom Campinggelände doch ganz schön weit zu laufen ist, das passt mit den Boxen so nicht. Also doch das Auto geholt und festgestellt das ich tatsächlich mein Zelt vergessen habe! Wie doof kann man eigentlich sein! Und das bei dem Wetter!
Trotzdem haben wir uns erst mal eingerichtet, mit Regenjacke als Schutz für unseren Kram, und am Ende einer nassen Box von Fyn, die wie oft auf Nuks drauf stand. Zum Glück stört Fyn das nicht so.
Leider waren die Tervueren in Beiden Ringen die letzten und so hieß es ziemlich lang warten. Und da ich immer Angst habe im entscheidenden Moment nicht da zu sein, blieb ich natürlich mehr oder weniger in der Nähe. Aber es waren ja mehr als genug bekannte Gesichter da, so dass ich viele schöne Unterhaltungen hatte.
Und natürlich schüttete es wie aus Eimern als wir dann endlich dran waren. Nuk, als erster der Gebrauchshundeklasse, stand mit 2 richtig schönen Tervueren im Ring. Sein typischer Arbeitslinienkopf viel schon auf. Aber er präsentierte sich gut. Wollte gleich mal mit der Richterin schmusen, ließ sich natürlich überall anfassen, er wäre eher beleidigt gewesen hätte sie ihn nicht angefasst. Er stand leider unruhig, drehte sich immer wieder rum so dass ich ihn mehrfach neu stellen musste. Laufen tat er hervorragend und zeigte gleich mal das auch ein Tervueren noch ein sehr raumgreifendes Gangwerk haben kann, mit einem langen schönen Trab! Das wir am Ende am Schluss stehen war klar, die Frage war nur mit welcher Bewertung. Zwischen dem ersten und dem zweiten brauchte sie einen Moment, Beide erhielten ein Vorzüglich. Und Nuk das sehnlich erhoffte Sg! Wir haben uns sehr darüber gefreut!
Damit war das Wochenende schon mal gerettet, komme da noch was wolle.
Nun konnten wir die restliche Ausstellung, wie blieben nicht ganz bis zum Schluss, wir wollten ja wenigstens noch kurz trainieren, noch voll genießen, wenn man vom Wetter absieht.
Leider fand Kerstin mich nicht und so musste ich den Hundeplatz dann doch allein suchen. Hatte etwas Probleme, war unsicher wo ich weiter musste, fand ihn dann aber doch direkt. Dort wurde ich gleich herzlich aufgenommen, eine echt super nette Truppe.
Allerdings zeigte sich Nuk im Training dann nicht so überzeugend. Gute Ablage, die wir, oh Schreck, noch nie trainiert hatten. Hab ich total vergessen, dass in der IPO3 die Ablage außer Sicht ist. Leider hatten wir kein Versteck stehen, ich versteckte mich hinter der Wand. So konnte ich nur hoffen, dass er morgen nicht auf das Versteck reagiert. Kurz apportiert, Voraus mit Ball, das war ok, aber kann er es morgen auch ohne?
Der Helfer war gut, Nuk kam gut mit ihm zurecht. Er versuchte es aber in der kurzen Flucht gleich mal mit seiner üblichen Technik, voll rein und dann mit den Hinterfüßen Beine stellen, diesmal hat er den Helfer aber nicht zu Boden gebracht. Leider hat er mich beim Revieren geärgert. Nicht das er Probleme mit dem Finden hatte, was ja schon öfters der Fall war, nö, er fand es heute einfach unnötig. Selbst ohne Helfer auf dem Platz ist er durchgebrochen. Na das lässt ja viel für Morgen hoffen.
Abends verbrachte ich dann noch einen tollen Abend im Fussballvereinsheim mit ganz vielen Blegierleuten und sehr gutem Essen!

Sonntag 06.10.2013
Nach einer doch ganz guten Nacht, waren meine Nerven nun aber doch sehr angespannt. Der Richter behielt recht (er hat noch nie bei Regen gerichtet) und so hatten wir am Morgen zwar noch trübes, aber trockenes Wetter, das immer besser wurde bis am Nachmittag sogar mal die Sonne heraus kam.
Ich stand wie immer recht knapp auf, aber nicht zu knapp, da mein Auto gestern Abend wieder anspring Probleme (er glüht nicht richtig vor und das verträgt er dann nicht) hatte. Heute Morgen ärgerte mich der gute Scudo (man muss ihm ja auch ein wenig schmeicheln, ich brauch ihn noch) dann gar nicht und so erschienen wir pünktlich auf dem Hundeplatz. Und kurze Zeit später ging es auf auf die Fährte...
Vom Pokalkampf war leider nicht viel übrig geblieben, verletzte Hunde, kranke Hundeführer,... Am Ende waren wir nur zu 2., 2 Tervueren in der IPO3. Dazu kamen vom Verein eine FPr2, 2 BHs, eine UPr2 und eine UPr3. Also alles in allem eine überschaubare Prüfung.
Ich zog beim losen die 1, so dass wir Beide Glücklich waren. Vor der Fährte hatte ich doch etwas Bammel, er hat halt nur sehr wenig Erfahrung auf Wiese und das merkt man dann bei ihm schnell. Die Wiese war allerdings sehr schön, leicht abfallendes Gelände, wadenhohes Gras, also nicht hoch, aber auch nicht kurz geschoren, relativ gut sichtbare Spur. Nur leider hatte wohl einiges an Wild die Wiese als Nachtlager genutzt, deutliche Liegekreise zeugten davon, 2 auch quer über, nee unter Nuks Fährte. Zuerst durfte aber der Hovi ran, der heute leider Gegenstände nicht soo toll fand, ansonsten aber gut arbeitete und bestand. Dann war es soweit, gut vorbereiten, Nuk war überdreht, anmelden, Nuk kam runter und ab auf die Fährte. Er nahm super gut Witterung und ging ruhig und konzentriert ans Werk! Gerade am Abgang neigt er ja noch immer dazu los zu preschen, das war so super heute! Dann kam die erste Liegestelle, wo er etwas verweilte und intensiv Witterung nahm. Dann gings auf der Fährte weiter. Wie gewohnt suchte er mit tiefer Nase, intensiv. Trotzdem kam er 2 mal etwas von der Fährte ab, beim 2. Mal ganz eindeutig zu einer Liegestelle... Der erste Winkel war nicht überzeugend, aber ok, Winkel 2+3 hätte ich als leicht überlaufen gewertet, der Richter sah es eher nur als vergewissern. Beim 3. Winkel war ich mir allerdings auch nicht sicher welche Spur die Fährte war und vermutlich war Nuk da besser als ich. 2 mal fraß er allerdings auch was, aber mit tiefem Kopf, so dass es von außen noch nicht mal zu sehen war. Tja, wenn schon keine Leckerlies drauf sind, muss man sich seine Belohnung halt selbst holen... Die Gegenstände waren wie gewohnt perfekt, auch ging er diesmal nach keinem Gegenstand schnell raus, sondern Beide Male ruhig und konzentriert. Alles in allem eine super Fährtenarbeit, noch ausbaufähig, aber für das Training und so einfach toll. Am Ende erhielten wir sogar noch ein Vorzüglich mit 96 Punkten!
Auch Hatschi zeigte eine gute Fährtenarbeit, am Ende leider etwas unkonzentriert, 95 Punkte.
Nun hatten wir etwas Zeit, erst mal BH Theorie, dann die ganzen Unterordnungen. Alle Bestanden ihre Prüfungen! Herzlichen Glückwunsch. Als letzte waren dann wir mit unserer Unterordnung an der Reihe. Hatschi lief zuerst, ich legte zuerst ab. Nuk war super drauf, bis auf das er den Patzer nicht weg lassen konnte. Vorzügliche Ablage, Vorzügliche Fußarbeit (da war auch ich sehr zufrieden), kein Sitz aus der Bewegung, sondern ein Steh (er hat mal wieder vor dem Kommando gearbeitet), Vorzügliches Platz aus der Bewegung (nunja, das Herankommen war kein Vorzüglich mehr wert!), Vorzügliches Steh aus der Bewegung (selbes Thema), Vorzüglicher Apport auf ebener Erde (hier wünsch ich mir auch das Hereinkommen besser!), Vorzüglicher Apport über die Hürde (er kann ja konzentriert, unfallfrei Springen) und über die Wand ein leichtes vor dem Kommando in Grundstellung kommen. Aber immerhin hatte ich es geschafft, dass er mir bei keinem Apport vorzeitig raus ist! Allerdings habe ich selbst über die Wand ohne hinzuschauen geworfen! Und dann ein sehr schönes, schnelles Voraus! Tja, wenn das Sitz aus der Bewegung nicht gewesen wäre... 93 Punkte.
Hatschi hat sich leider ein paar Patzer erlaubt, am Ende für ihn 74 Punkte.
Im Anschluss Mittagspause, Bratwürste vom Grill und Salate. Sehr lecker und reichlich. Und meine Nerven hatten sich soweit beruhigt das ich die Pause sogar genießen konnte.
Dann der Schutzdienst, hier nun zuerst Hatschi, der ihn mit 74 Punkten bestand.
Nuk war super, frech, aber genau im richtigen Maße. Muss nur achtgeben das er mir nicht noch frecher wird und dann aus der Hand geht. Er hat sauber durch reviert, dicht und drangvoll verbellt, allerdings wurde es etwas tonlos als ich kam, aber immer noch drangvoll. Durch die Position an der ich beim Herausrufen stand, konnte er den Bogen Gott sei Dank nicht wirklich zeigen. Die Beißhandlungen waren alle drangvoll, die Griffe bis auf einer ruhig, aber leider auch 2 nicht 100% voll, da hat er sich wieder das Luftloch gelassen. Die Gehorsamsteile sehr sauber, aber in sie rein zu kommen schwierig. So wollte er mir Beide mal als ich den Helfer zum Seiten Transport weg schickte nachsetzen. Einfach nur eine super Arbeit für uns! Am Ende dann sogar eine 98, grandios!
Und damit sogar noch das Gesamt Vorzüglich mit 287 Punkten. Ich war völlig überwältigt, damit hatte ich nicht gerechnet! Und dann wurden wir mit Pokalen zugeschüttet, was aber auch daran lag das es halt nur 2 Teilnehmer gab: Bestandene Prüfung, beste Unterordnung, bester Schutzdienst, Pokalsieger! Boh, der großartige Streber!
Wir ließen den Nachmittag noch etwas gemütlich ausklingen, machten uns dann aber bald auf den Heimweg, es lag ja doch noch eine lange Fahrt vor uns, die dann wirklich lang wurde. Stau reihte sich an Stau auf der A6 und so waren wir am Ende ganze 6 Stunden unterwegs!
Was ein grandioses Wochenende. Super erfolgreich und wieder unter vielen netten Leuten gewesen!
 
 

 zurück zum DKBS Herbsttreffen in Schweitenkirchen 2013