Charlys Prüfungen  Tays Prüfungen  Mondioring Ergebnisse  Zughundesport Ergebnisse  

 

FMBB vom 23.-29.04.2018 in Ajdovscina Slovenien

AnreiseNun war es also soweit. Es ging zur FMBB nach Solwenien. 10 Jahre nach dem ersten mal, wieder nach Slowenien, ansonsten hatten sich aber die Gemeinsamkeiten. Diesmal ging es mit Tay zum Mondioring in der Cat 1. Nach 3 mal Fyn im Agility und 1 mal Nuk im Obedience, nun der 3. Hund in der 3. Sportart.
Wir entschieden uns schon Freitag Nachmittag aufzubrechen und mit einer Übernachtung auf einem Rastplatz bis nach Villach in Österreich zu fahren und dann dort bis Montag noch ein bisschen zu entspannen, bevor wir dann das letzte Stück fahren um uns vor Ort noch ein wenig akklimatisieren zu können, bevor es Dienstag dann offiziell los geht. Wir kamen gut voran und machten an einem Parkplatz (den man zu einem See verlassen konnte) die rast für die Nacht. Villach erreichten wir am frühen Nachmittag, der Campingplatz den wir uns rausgesucht haben war riesig und bot alles, inklusive Badesteg für die Hunde, tja, wenn nur schon alles fertig gewesen wäre. Der Badesteg war kurz vorm untergehen, der Weg dorthin durch die fehlenden Stufen Lebensgefährlich, Waschräume war nur einer etwas weiter weg offen und die Büroöffnungszeiten waren doch etwas dürftig, das freie W-LAN funktionierte aber nur zu diesen Öffnungszeiten,. Trotzdem war es schön dort, wir hatten einen gute Stellplatz und herrlichstes Wetter, so dass wir den See sogar selbst zu baden nutzen, was gerade bei Pepe ja nicht so schnell vorkommt.
Montags ging es dann die 100 km weiter nach Ajdovscina. Der Campingplatz gehörte zu dem Sportzentrum und lag direkt neben dem Mondioring Feld. Bis auf die wenigen die nicht campierten war hier die gesamte Deutsche Mannschaft (Agi, Obi, Mondio, Cancroos und Bikejöring) versammelt.
Das Wetter verwöhnte uns die nächsten Tage, bis auf der Sturm in der Nacht von Donnerstag auf Freitag,Papa und Mun aber selbst da war außer dem Wind das Wetter gut. Ansonsten hatten wir Sonne satt mit Temperaturen über 25 Grad, was natürlich für den Hundesport nicht so optimal war.
Es war ein tolles wiedersehen mit vielen alten Bekannten und einigen neuen. Besonders habe ich mich gefreut das neben Charly (Pepe startete mit ihm im Canicross) auch seine Schwester in der Obedience 2 am Start war, 2 Nuk Kinder auf der FMBB.
Dienstagnachmittag ging es dann mit dem Einmarsch los und schon da zeigte sich das die Organisation nicht die allerbeste war, das sollte sich durch die ganze WM ziehen und im Canicross seinen Höhepunkt (zumindest für uns) erreichen. Der Einmarsch der Nationen ist ansonsten schon immer etwas besonderes, aber durch die Hitze die in dem Atrium nicht gerade geringer war, das lange stehen in der prallen Sonne, von den hinteren Reihen hat man auch nichts gesehen, zehrte dann schon ganz schön.
Tay MondioDanach wurde es ernst, die Ziehung der Startnummern und ich kam zu spät. Was dazu führte das unser Mannschaftsführer Christian für mich zog. Und während er noch überlegte wie er mir die Startnummer 1 beibringen soll, war ich total begeistert. Warten ist einfach nichts für uns und ein Start in den frühen Morgenstunden ist bei den zu erwartenden Temperaturen sicherlich kein Nachteil.
Und dann kam sie und das mit Macht, die Nervosität. Ich hab schon besser geschlafen, aber auch schon deutlich schlechter vor Prüfungen. Am Morgen musste ich mich schier zwingen nicht zu früh aufzustehen. Pepe kümmerte sich wie immer super um alles, Tay hatte alle Geschäfte gemacht und war warm als es auf 8:30 und damit den Chien Blanc zu rückte. Und dann, passierte gar nichts. Nach einiger Zeit des Rumstehens kam dann immer mehr die Info durch das es sich alles ca. 1 Stunde verspätet, na super. Also Pepe sich wieder Tay angenommen und wir nervös gewartet was sich auf dem Platz dann so tut. Und um kurz nach halb 10 war es dann soweit und der Chien Blanc lief. Leider ist man hinter dem Zaun doch schon ganz schön weit weg und konnte die Positionen und den Beginn der Führerverteidigung gar nicht sehen. Dann durften wir zum Abmessen der Sprünge auf den Platz, was ich ja nicht muss und so hatte Christian mehr Zeit uns unsere Fragen zu beantworten, vorallem wie die Sachen die wir nicht so gesehen haben gehen. Ansonsten sah das ganze gut machbar aus, ich hätte bei einer FMBB schwierigeres erwartet. Einzig Fußarbeit (ich war eindeutig zu wenig über Sachen drüber gegangen) und Positionen (er kommt schlecht wenn ich sitze) machten mir etwas Sorgen und natürlich wie immer das Vorraus, auch wenn das hier echt einfach aussah, bis auf das Flatterband als Linie.
Und dann war es soweit, die Minuten vor dem Platz waren ewig, doch dann kam der Einmarsch. Oben auf den Podest die Begrüsung und ich völlig durch und verunsichert, doch als wir die Kinder auf der Tribüne begrüßt hatten, kam ich endlich in meiner Konzentration an und freute mich darauf mit Tay vor dieser Kulisse zu spielen!
Apport, der Ausguss eines Fasses, klappte wie immer perfekt, die Futterverweigerung dafür gar nicht. Nie im Leben hätte ich damit gerechnet und auch wenn er nicht fressen wollte, er war mit der Zunge dran und damit diese 0. Es folgte die Fußarbeit, wo wir einen Punkt beim über die Stämme steigen ließen, das war ok. Danach meine Angstübung, Vorraus und er macht ein absolut perfektes Vorraus und das obwohl ich mal wieder ewig brauchte die Pfeife in den Mund zu bekommen.
Im Anschluss eine perfekte Ablage, die durch die Positionsänderung (in den Schatten) auch leichter geworden war,Tay allerdings hätte das Tay so oder so wohl nicht interessiert. Auch wenn man uns hier erst zur falschen Stelle führen wollte. Die Positionen waren dann seine schlechteste Übung. Ich habe das Gefühl ihm war nicht klar das wir Positionen machen, da muss ich dringend über die Vorbereitung nachdenken. Start war im Platz und er kam ins Steh direkt losgelaufen (am Ende nur 1 Meter), ich stoppte ihn mit einem bösen Blick, was uns einen weiteren halben Punkt kostete, dann war er in der Übung angekommen und zeigte 2 weitere perfekte Wechsel.
Die Palisade war wie immer perfekt, die ist ihm ja eher zu tief.
Den Schutzdienst begannen wir mit der Stockattacke, es war wieder relativ schwer ihn außerhalb der Übungen im Fuß zu behalten, aber er wartete unruhig (Blickwechsel zwischen Helfer und mir), aber sicher ging schnell und ungebremst rein und auf Pfiff sofort raus und schnell zurück! Die Führerverteidigung war nicht ganz so wie ich sie gerne hätte, er könnte besser Kontakt halten, er lief nur mehr mit mir mit, ohne zu drücken. Ist dann auch auf dem Weg vom ersten Helfer zum 2. kurz bei dem ersten geblieben, was uns 2 Punkte kostete. Angriff, Kampfhandlung, Aus, Bewachen, Rückweg wieder einfach nur perfekt.
Tay MondioGenauso bei der Flucht, wobei ich da ja meinen kurzen Herzschlag Moment hatte, als der 2. Helfer zwischen Helfer und mir durchging als ich schon Aufstellung genommen hatte. Tay fixierte sich komplett auf den Helfer, auch in der Vorbereitung und als ich ihn ablegte noch. Doch ein Klopfer ans Bein und er war beim richtigen Helfer und zeigte eine wunderschöne Flucht.
Am Ende waren es gigantische 190,5 Punkte. Aber es war zu befürchten, dass es heute durchaus sehr Hohe Punkte geben wird, so schwer war der Pacour nicht und die Konkurenz ja doch stark. Aber egal, ich war einfach nur happy über die Punkte! Am Ende wurde es dann ein 6. Platz, über den ich mich sehr freue, auch wenn mich die Futterverweigerung etwas ärgert, hat sie uns doch das Treppchen gekostet.
Nun war für mich der Aktive Teil der WM schon wieder rum, was aber auch sein gutes hatte, denn für alle anderen begann sie erst und so hatte ich einiges an Zeit zuzuschauen. Nicht nur beim Mondioring, sondern vor allem auch beim Obi. Und natürlich Pepe mit Charly zu unterstützen. Die hatte ihren ersten Start ja erst am nächsten Tag, dem Donnerstag und nicht wie geplant am Abend, sondern aufgrund der hohen Temperaturen am Morgen. Das hieß dann leider früh aufstehen. Birgit lieh uns ihr Auto, das fand ich ganz super von ihr, so dass wir zu der gut 2 km entfernten Canicross Strecke nicht laufen mussten, denn Mitfahrgelegenheit hatte Pepe keine gefunden.
Dort offenbarte sich dann das ganze Organisationschaos. Startzeiten gab es keine, um 8 Uhr sollte es mit dem Canicross beginnen und dann sollte alle 30 Sekunden einer Starten.Pepe mit Charly Wer wann? Egal, oder auch doch nicht. So kam es das Pepe am Start stand, die Starterin die laut Startlise vor ihr drauf stand war nicht da, oder schon gestartet, wer weiß das schon, so dass die Starthelferin zu Pepe meinte sie soll dann mal starten, da waren es aber nur noch 4 Sekunden, also eine Startvorbereitung nicht möglich und das wo Charly doch eh so schlecht startet. Und genauso kam es dann, es war wieder viel schlechter, er bellte Pepe an und hüpfte vor ihr rum und das die ganze lange Startgerade entlang. Danach lief er und so hatten sie am Ende dann doch noch eine für ihre Verhältnisse gute Zeit. Aber Pepe war nicht so wirklich zufrieden, ihr Ziel war auch bei den 2,5 km unter 9 Minuten zu bleiben, das verpassten sie mit 9:03 knapp.
Den restlichen Tag verbrachten wir genau wie den Freitag mit zuschauen. Die Siegerehrung der Cat 1 und 2 am Donnerstagabend auf dem Mondioring Feld war immerhin schön gemacht und alle wurden aufgerufen und bekamen ihre Leistungskarten überreicht. Und sie konnten es nicht lassen die 3 Tervueren extra zu erwähnen, sind es halt doch die Ausnahmen im dem Feld der Malinois. Der Mannschaftsabend am Freitagabend fand in einem Restaurant im Nachbarort statt und war wirklich schön, wenn es auch fast ein wenig spät wurde, dafür das Pepe ja am nächsten Morgen schon wieder ran musste, diesmal die lange Strecke, wobei da noch offen war ob und wie sie verkürzt würde. Und genau diese Frage blieb am Samstagmorgen auch bis zum Start um 8 Uhr weitestgehend ungeklärt. Ansonsten war der Start nicht weniger Chaotisch, außer das klar war wer nach wem, da in der Reihenfolge der Platzierungen gestartet wurde. Diesmal durften die Bikejörer zuerst und so war es dann bis Pepe dran war doch ganz schön warm, was ihr zu ihrer Allergie ganz schön zu schaffen machte. Leider war der Start von Charly genauso beschissen wie am Vortag, aber dann lief er super und Pepe schaffte es sogar die vor ihr gestartete Schwedin zu überholen. Leider wissen wir hier ihre Zeit nun nicht, denn laut Ergebnis war sie nur 8 Sekunden schneller als die Schwedin, was unmöglich ist, da diese eine halbe Minute vor Pepe gestartet ist und Pepe locker die 8 Sekunden allein schon vor der Schwedin ins Ziel kam.Also irgendwas war auch da faul. Pia, als Mannschaftsführerin wollte sich zwar darum kümmern, aber passiert ist nichts und am Ende war es nicht so wichtig, da Pepe ja allein in ihrer Altersklasse war und damit sowieso gewonnen hatte. Nur heute hatte sie das Gefühl es sich auch verdient zu haben mit einem guten Lauf.
Ursel und CassySamstagabend war dann die Siegerehrung für Canicross, Bikejöring und den IPO Worldcup im Festzelt. Es gab auch hier etwas Ungewissheit wann es denn nun losgeht und wurde dann immer weiter nach hinten verschoben, was es mit dem Abendessen etwas blöd machte. Und dann standen wir ewig vorm Zelt rum bis es dann endlich los ging. Da die Mannschaftsführerin schon heimgefahren war und auch sonst niemand außer den Platzierten und deren Angehörigen mit war, übernahm ich die Aufgabe des Fahnenträgers für unsere Platzierten, davon hatten wir schließlich im Canicross ein paar. Und ja es war toll, dass Pepe mit Charly da oben stehen durfte und die Hymne für sie erklang!
Sonntags genossen wir dann nochmal das Ausschlafen und die vielen guten Vorführungen im Mondioring, Obedience und auch etwas Agility, bevor es dann zur Abschlussfeier und Siegerehrung ging. Aber auch hier wieder die Ungewissheit wann es losgehen soll. Angesagt war 15 Uhr, was aber so gar nicht hinhaute, da um 15 Uhr weder Agi noch IPO fertig waren. Und so zog es sich wieder hin und wir standen mit den Hunden rum. Die Siegerehrung ging dann zum Glück halbwegs flott, so viele Ehrungen dauern halt ihre Zeit, aber das drumrum hielt sich in Grenzen und so mussten wir nicht zu lange in der prallen Sonne stehen.
Und schon war sie zu Ende und es blieb nur noch die lange Heimfahrt. Es war für uns trotz allem eine wunderschöne FMBB und ich bin super, super stolz auf den kleinen Zwock! Er hat so genial gespielt! Danke an alle die uns hier her gebracht haben, vor allem natürlich Pepe, die sich trotz dass sie mit Mondioring eigentlich nichts am Hut hat jede Woche für Tay in den Anzug stellt.

Ort
Datum
Kl.
HF
Einzelpunkte: UO/Sprünge/SD Gesamt Platz Richter
 FMBB 
 25.04.2018 
 1 
 Nina 
5 10 0 12 12 9 -0,5 - 15 - - 50 - 50 - 28 - -  190,5 / Vorzüglich   6. von 24   W. Langlois (Fr), Antonio Crava (Portugal) 
 J. Toman (CZ), B. de Bels (B), K. Verbunt (B), F. Roser (Fr) 
 

   Charlys Prüfungen  Tays Prüfungen  Mondioring Ergebnisse  Zughundesport Ergebnisse